Gewissensfragen

Milan stellte Schmuck her, konnte kein Romanes sprechen und war kein typischer Rom. Er war mit Marija verheiratet und stolzer Vater von sechs Töchtern und zwei Söhnen. Als der Krieg begann, war ihre älteste Tochter Rada bereits verheiratet. Ihr Mann kooperierte jedoch mit den Deutschen und erzählte den Soldaten, wer Roma war und wer nicht. Als sie die Familie von Rada erreichten, gab er sie preis, schaffte es aber, Marija und die zwei jüngsten Kinder entkommen zu lassen. Um ihre Kinder zu schützen, ließ Marija den älteren Sohn, welcher 14 Jahre alt war, Mädchenkleidung tragen, damit die Deutschen kein Interesse an ihm habe würden.

Letztendlich hatte die Familie Glück und überlebte das Konzentrationslager, aber die Geschwister würden bis zu ihrem Tod nicht mehr mit Rada sprechen. Sie vergaben ihrem Mann nie, dass er die Familie nicht vor den Deutschen beschützt hatte. Nur einer ihrer Brüder kam zu ihrer Beerdigung.

Bevor Marija im Alter starb, erzählte sie ihrem Sohn Božidar, dass sie eine Menge Gold von ihrem Mann im Haus versteckt hatten. Božidar, der jedem von seinem neuen Reichtum berichtete, wurde sofort verhaftet, da die Polizei nicht glauben konnte, dass ein Rom legal so viel Reichtum besitzt. Während Božidar drei Monate im Gefängnis verbrachte, nahm die Polizei all sein Gold mit.