Berlin, April 2016

Die Ideen werden klarer, ein Konzept wird entworfen und erste Szenen entstehen. Frühere Ideen werden verworfen oder bieten die Grundlage für ganz neue Gedanken. In Zusammenarbeit mit dem Studio я des Maxim-Gorki Theaters bereiten wir uns auf den 8. April, den Internationalen Tag der Roma, vor.

Jeden Tag treffen wir uns, proben, schreiben Texte, ändern Szenen.

Was entsteht ist die Geschichte von Branko, die wie eine Fernsehsendung immer wieder unterbrochen wird. Eine Geschichte, die aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt verschiedene Wahrnehmungen und Ansichten der gleichen Sache zeigt. Die zeigt, welch abstrakte Dinge täglich passieren, ohne dass wir uns ihrer bewusst sind.

Die erste Work-in-Progress Performance zum Internationalen Tag der Roma im Studio Я erfreute sich überwältigender Resonanz mit über 110 Gästen in einem Saal mit 75 Plätzen und begeisterter Kritik der Berliner Künstlergemeinschaft sowie namhafter politisch und aktivistisch engagierter Roma.